01.06.2015

Eintragen einer ungewaschenen Jeans

oder auch: dry jeans break-in

Auf Dauer genervt von Jeans, die bei Karstadt 90 Euro kosten und doch relativ schnell kaputt gehen und mir dann auch noch nicht mal richtig passen - bei 1,97 m Körpergröße ist das mit dem Hochwasser so eine Sache -, bin ich auf die Firma Nudie Jeans in Schweden gestoßen.

Nudie produziert Jeans vorwiegend oder nur aus Bio-Baumwolle und achtet noch dazu auf die Arbeitsbedingungen der Produzenten, das kann man auf der Webseite alles nachlesen, während man sich bei einer 501 sicher sein kann, dass es die Hersteller einen Dreck schert, woher die Baumwolle kommt und unter welchen Bedingungen die Hose genäht wird. Zudem gibt es da trotzdem Jeans für knapp 100 Euro. Es ist also eine mir sympathische Firma. Sie haben aber ein Marketing-Konzept, das sich nicht in erster Linie nur an Leute mit irgendeinem Gewissen richtet, sondern auch an Jeans-Fanatiker.

Zuerst habe ich gar nicht verstanden, was die eigentlich wollen. So gibt es da ganz normale Jeans, aber eine extra Abteilung handelt von “dry jeans”, und das heißt ungewaschene, also Jeans, die direkt nach dem Färben verkauft werden, so wie ganz früher alle, als ich noch klein war. Da musste man sich ja die richtige Färbung noch selber erzeugen, ebenso wie abgewetzte Stellen und Löcher. Jetzt stellt sich aber heraus, dass wir das damals total falsch gemacht haben. Ich würde sagen, eine ganze Generation von Jeans-Träger/innen hat nicht das beste rausgeholt, weil die Jeans nach ein paar Mal anziehen oder sogar vor dem ersten Tragen in die Waschmaschine kamen. Das ist grundfalsch.

Jedenfalls wenn man der Anleitung auf der Webseite von Nudie glaubt. Demnach muss man so eine frische, steife, unbequeme Jeans erst mal ein halbes Jahr lang jeden Tag tragen, bevor man sie zum ersten Mal waschen darf.

Das hatte ich vor zwei Jahren mit einigem Staunen gelesen, aber den Sinn dahinter verstand ich nicht. Ich glaube, das wird da auch gar nicht erklärt - außer, dass man dadurch seine eigene, ganz individuelle und einzigartige Jeans bekommt. Ich bestellte dann zwei schwarze, gewaschene Jeans.

Mit denen war ich so zufrieden - vor allem wegen der Haltbarkeit -, dass ich mich dieses Jahr da wieder umguckte, wieder diese abgedrehte Geschichte las und dann mal eine ungewaschene, dunkelblaue, indigogefärbte Jeans bestellte.

Die Anleitung befolge ich. Wenn sie schmutzig wird, soll man sie abbürsten oder notfalls mit einem feuchten Tuch abreiben. Gerüche bekämpft man mit lüften. Wie sich herausstellt, geht das tatsächlich. Inzwischen trage ich sie seit drei Monaten fast täglich. Ein Effekt ist, dass sie mir tatsächlich ans Herz gewachsen ist.

Sie hat inzwischen auch abgewetzte Stellen, besonders im Schritt vom Rad fahren. Ehrlich gesagt, ist da schon ein Loch; diese Entdeckung war vorgestern die Enttäuschung des Tages. Deshalb habe ich eine E-Mail an Nudie geschrieben und gefragt, ob das denn normal wäre.

Die Antwort kam heute. Man könnte total verstehen, dass ich frustriert sei, ich sei mit dem Problem aber sicher nicht allein. Jeans seien nun mal allerdings ein Produkt, bei dem man nie vorhersagen könne, wann wo ein Teil kaputt gehe, und Schritt und Knie seien eben gefährdet - nach vier bis sechs Monaten täglichem tragen passiere das schon mal… Allerdings seien drei Monate wirklich kurz. Deshalb würde man mir, sobald es ginge, ein neues Paar schicken. Ich solle doch die Hose reparieren und im Schritt verstärken lassen - ebenso die neue, da das leicht wieder passieren könne.

Cool. Ich bin überrascht und… gerührt. Toller Laden.

dry jeans nach drei Monaten dry jeans nach drei Monaten dry jeans nach drei Monaten

Tags: ,

4 Kommentare

Kommentar schreiben

Alle Kommentare werden erst nach Moderation veröffentlicht. Einfaches HTML ist erlaubt.

Name*:
E-mail*: (wird nicht veröffentlicht)
Website: